Dienstag, 5. Februar 2013

Ich will MEHR - die Konferenz in Augsburg [XXL-Post]

Hallo, hello et bonjour! :)


 
Im vorigen Jahr verfolgten wir begeistert und angezogen wie Motten vom Licht den Livestream daheim mit, doch heuer wollten wir MEHR! ;) So waren wir schon sehr bald für die Konferenz angemeldet - Freude! :) In diesem Post berichte ich über die MEHR Konferenz 2013.

Last year, we were following the MEHR (=more) conference in Augsburg via live stream, but this year, we wanted MORE! ;) We did the registration very early and we were really looking forward to it! :) In this post, I will be reporting on the conference 2013.

Pour les francophones: Je suis vraiment désolée, mais je n'ai pas eu le temps de traduire le texte en français. Si j'avais pris le temps pour faire cela, j'aurais fini l'article assez tard... Je vais rattraper cela (encore une fois) si j'ai le temps!
Die MEHR Konferenz
 
- "MEHRrettich hier, MEHResbrise dort, mehrmehrmehr... du sprichst immer von MEHR! Wenn du mich schon mit diesen ganzen MEHRs überhäufst, erkläre doch bitte,was das genau ist!!"
- "Oh, Entschuldigung...die Pferde sind in meiner Begeisterung mit mir durchgegangen!"

-"Hold your horses! You're always talking about MEHR, MEHR, MEHR. When you're getting me on the nerves with the whole MEHR stuff, you could tell me already what's it all about!!"
-"Oh, sorry...I was a little bit too enthusastic about it!"
 
Hier ein paar Fakten:
  • Diese Veranstaltung wird vom Gebetshaus Augsburg getragen und organisiert. In einem Satz könnte man sagen: Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, 24/7 zu beten in Form von Lobpreis und Fürbitte - es soll also nicht abbrechen. Wenn du MEHR (*du dum disch* okax, ich höre ja schon auf!) den Leuten, die dahinter stehen, erfahren möchtest, klicke einfach *HIER* und *HIER* !
  • [Exkurs: Die Idee des immerwährenden Gebets ist gar nicht so neu. So gab es zum Beispiel im 18. Jahrhundert eine Bewegung, die den Draht zu Gott nicht enden lassen wollte. Außerdem fällt mir noch das Jesusgebet der Ostkirche ein, bei dem es darum geht, die Verbindung zu Jesus in Fleisch und Blut übergehen zu lassen. Gebet soll wie atmen sein - regelmäßig und ohne Pause.
    Hier sind informative Links zu beiden Beispielen, wenn es euch interessiert.
    Gebetsbewegung u.a.: http://247wien.wordpress.com/vorbild/

    Jesusgebet:
    http://zeitzubeten.org/gebete/das-jesusgebet/ ]
  • Die MEHR Konferenz findet jährlich immer Anfang Jänner statt.
  • Es gibt sie - wenn ich mich nicht irre- zum 5. Mal.
  • Die Konferenzbesucher kommen aus den verschiedensten Ländern, das Ganze geht also weit über den deutschsprachigen Sprachraum hinaus. Es sind Osteuropäer (Slowaken, Tschechen, Kroaten,...) wie auch Italiener, Griechen, Letten und viele mehr mit von der Partie. Der eine odere andere Sprecher der Konferenz kam/kommt sogar aus Amerika.
  • Heuer waren es über 2000 Leute, die die Konferenz besuchten und über 3000 Leute (es war von etwa 3600 die Rede) verfolgten sie über den Webstream mit.
  • Das Thema von 2013 war "Erschaffen zum Lob seiner Herrlichkeit".
  • Es gibt meiner Meinung nach drei Elemente, die die Konferenz ausmachen: Sprecher, Musik und Gemeinschaft.
  • Alle drei stehen unter dem "Schirm" des Gebetes. Die Themen der Sprecher gehen vom Gebet aus (das es in vielerlei Formen gibt), die Musik ist Lobpreis - also singendes Gebet -  und an den Abenden werden alle ins Gebet hineingenommen und nehmen daran aktiv teil.
  • Bevor ich euch noch mehr mit Informationen zukleistere, sage ich nur noch eines: Es war überwältigend. Doch nun möchte ich euch berichten, wie ich die MEHR Konferenz vor Ort erlebt habe
Here are some facts:
  • The conference is organised by the house of prayer of Augsburg. Who is this? In one sentence: It's a group of people that makes praying 24/7 with worship ad intercession their job. It's about neverending prayer. On their homepage, I couldn't find an english translation, so I can show you the homepage of another HOP by which they have been inspired - click *HERE* !
  • Excursus: The concept of neverending prayer is not that new. There was a mouvement already in the 18th century that never wanted to let stop the prayer. The Jesus prayer comes into my mind as well, where you pray with the name of Jesus.It should become essential and normal as the breaths you take. If you want to read more about those two examples, follow the links:
    Prayer mouvements:
    http://vienna247.wordpress.com/model/
    Jesus prayer: http://www.orthodoxprayer.org/Jesus%20Prayer.html 
  • The conference takes place once a year, in january.
  • If I'm right, it alread took place 5 times.
  • The visitors of the conference are from different nations, which means that the conference reaches people far beyond the German speaking "zone". There are people from Eastern Europe, Italians, Greek, and many more.
  • More than 2000 people came to the conference. About 3600 people followed the conference via web stream.
  • This year's conference got the title "Made for praising the Glory of God".
  • In my opinion, there are 3 characteristics of the conference: The speakers, the music  and the community.
  • All these elements are coated by the prayer. The speakers are talking about different ways of prayer in their teachings, the musicians pray by singing and in the evenings, together we are leaded into prayer and are also active participants.
  • Before you get stuffed with too much information, I say one last thing:It was overwhelming. But now I'd like to tell you about the experiences I made at the MEHR conference.
 Der Start/the beginning/le début


Bild (von oben):
Es gab einen Countdown, der auf den offiziellen Beginn der Konferenz hinfieberte und wir mit ihm!:)
Bild 2:
So sah es in der Messehalle von Augsburg aus. Links seht ihr eine weiße Trennwand, die heruntergelassen wurde - es wurde also bei weitem noch nicht der ganze Platz genutzt. Ich sehe da noch Potenzial! ...Also, Leute, kommet zahlreich nächstes Jahr! ;D
Bild 3:
Das war unser Blick auf die Bühne am ersten Tag. Der Start war grandios - zwei Moderatoren (beide Mitarbeiter des Gebetshauses) führten mit Humor und Elan durch die Konferenz.

Picture above:
When we entered the big hall where the conference took place, we could see a countdown to the official start of the MEHR. We watched this with excitement! :)
Picture 2:
This is what it like in the hall. On the left, you can see a partition wall- the hall is way bigger than that! I see some potential here...so guys, come next year to fill the room! ;D
Picture 3:
This is how we saw the stage on the first day. The beginning was awesome, two moderators leaded us throught the whole conference with a sense of humour and élan.

Die Redner/the speakers/ les orateurs

Johannes Hartl


Kommen wir zuerst zur crème de la crème der Sprecher - nicht zuletzt deswegen, weil er und seine Frau die Gründer des Gebetshauses Augsburg sind: Johannes Hartl. Wer ihn noch nicht kennt, der wird ihn kennenlernen! :D
Er hielt mehrere Lehren, die er in eine Bibelstelle einbettete, nämlich jene von Joh 4. Es geht darin um ein Gespräch zwischen Jesus und einer Samariterin am Jakobsbrunnen.
Ich für meinen Teil könnte ihm stundenlang zuhören, weil er das, was er sagen möchte, plakativ und verdichtet zum Ausdruck bringt. Zudem kommt es mir vor, dass er die Gedankengänge der Zuhörer miteinbezieht. Ich bringe ein fiktives Beispiel, wie es sich abspielen könnte: "Du wirst dir jetzt sicher denken: 'Das ist doch total komisch!'  - und das ist es auch! Aber Freunde, schauen wir uns das mal genauer an..." Ich musste schon sehr erschöpft ein, um bei ihm den Faden zu verlieren.
Das, was er vermittelt, das tut er mit großer Ernsthaftigkeit - ich meine damit: Ich merke, dass es ihm sehr ernst ist und animiert mich dazu, Dinge ernst zu nehmen. Er lässt unwichtige Nebensätze und Schnörksel weg, er redet nicht schöne Worte, sondern Klartext. Auf eine erfrischende Art und Weise, ohne dass man sich gekränkt fühlt. Dass musst du erst einmal schaffen!
Seien wir doch ganz ehrlich: Häufig begegnet man Leuten, die wirklich formvollendet Reden halten über ein Thema, es reißt einen aber nicht wirklich mit bzw. man spürt das Herzensanliegen nicht. Andersherum gibt es doch auch das andere Extrem: Jene, die Sich kein Blatt vor den Mund nehmen, aber sehr leicht in die Ungunst der Zuhörer fallen können, wenn es unangenehm wird. Es ist nicht selbstverständlich, dass man da einen guten Mittelweg findet.

First of all, let's come to the crème de la crème of all speakers- not leat of all because he is,with his wife, the founder of the HOP Augsburg: Johannes Hartl.  For those who don't know him yet-you will! :D
He did several teachings at the conference that were embedded in a passage of the bible -
John 4 . It is about Jesus talking to a woman of Samaria at the well.

Personally, I could have listened to him for hours because he can name thins in a pithy and compressed way. I also have the impression that the audience can easily follow his thoughts. I'd liketo show this by a fictitious example: " You might think: " That's really bizarre!"- and yes, it is! But friends, lets take a closer look..." I must be really tired to be unable to follow him.
Johannes Hartl communicates things very seriously. What I am trying to say is, that I understand that he takes things seriously and he wants me to do the same thing. He skips the not so important things as well as the whitewashing, he talks very clearly. Not everyone can do this!
Let's be honest: We often get to meet two types of people: The ones that are brilliant speakers but you don't get the message into your heart and the others who are tough-talking offend the audience. It is not normal that one can find the happy medium.
 
Themen der Vorträge:
  • Sehnsucht
  • Die Kraft heiliger Faszination
  • Der Sinn des Lebens in 70 Minuten
  • 360° - Lebensstil der Ehre
  • 7 Tipps für einen transformierten Alltag
Auf begrenzte Zeit kann man sich die Vorträge sowie das gesamte Programm inklusive Lobpreis auf Youtube ansehen und anhören - es wird sie also nicht auf Dauer auf dem Kanal geben.

The topics of his teachings:
  • Longing/desire
  • The power of holy fascination
  • The purpose of life in 70 minutes
  • 360° - a lifestyle of honour
  • 7 advice for a transformed daily life
During a limited period, you can watch the teachings and the worship times as well on Youtube .
 
4 weitere Sprecher/four more speakers/quatre orateurs de plus



Außerdem gab es noch ein paar andere, die auf der Konferenz gesprochen haben, sei es in Form eines Vortrags oder eines Zeugnisses. Von vier Personen habe ich ein Foto und werde kurz genauer auf sie eingehen.

Besides Johannes Hartl, there were some other speakers of which I'd like to present you four.Either they gave kind of a lecture or a testimony.
 
Erzbischof Zbignews Stankevics aus Riga, Lettland, gab eine Einblick in die Konzeption von Leib, Seele und Geist durch die Geschichte hindurch und betonte, dass Europa gerade in dieser Zeit sich auf das Gebet besinnen müsse, um zu einem besseren Verständnis des Menschen zu gelangen.
Ein sehr mutiger und sympathischer Mann, unter anderem auch deswegen, weil er zu uns in deutscher Sprache redete! Er hatte zwar eine Übersetzerin für englisches Vokabular und eine für die lettische Sprache, aber er hat das Ganze gut gemeistert! Hut ab!
Er wurde übrigens 2011 zum "Europäer des Jahres" gekürt. Einen Artikel dazu findet ihr *HIER* .

Bob Fraser aus Kansas City sprach über die Möglichkeiten, das Reich Gottes am Arbeitsplatz gegenwärtig werden zu lassen. Anfangs war er selbst der Ansicht, dass er nur als Pastor ein wahrer Christ sein könne, da die Arbeitswelt - nun ja - zu weltlich sei dafür. Gott brachte ihn dazu, seine Meinung zu ändern! Er selbst hat ein Unternehmen mit christlichen Arbeitern und erfuhr/erfährt von anderen Leuten, wie Gott in in der Arbeitswelt wirkt - sei es als Elektroverkäufer in einem Geschäft, als Mobwischer in einem Starbucks, als Barista oder auch als Mitarbeiter eines Fernsehsenders! Der Beispiele Ende ist nicht in Sicht! Wenn es euch interessiert, ihr findet *HIER* eine Aufnahme eines Vortrages von ihm (das war nicht während der Konferenz).

Ernesto Cossa kommt aus Mosambik, einem Staat in Südostafrika, in dem es die Menschen nicht leicht haben, zum Beispiel die Kinder. Details zur Situation der Kinder gibt es auch auf Englisch auf der Seite von UNICEF . Ernesto gab Zeugnis darüber, wie er von zuhause wegging und als Straßenjunge lebte, bis Heidi Baker ihn und andere Kinder aufnahm. Seither veränderte sich sein Leben, er übergab Jesus sein Leben und erlebte viele Wunder.  

Arni Klein,messianischer Jude aus Nordisrael,
"ist mit seiner Frau Yonit Leiter eines Anbetungszentrums (Emmaus Way) in Tel Aviv in Israel mit dem einzigen Ziel, Gott anzubeten. [...]Emmaus Way wurde offiziell im Jahr 1990 gegründet, als Arni und Yonit Klein sich auf ihre Auswanderung nach Israel vorbereiteten. Der Same dafür war aber bereits im Jahr 1986 gepflanzt worden, als der Heilige Geist an Arni das folgende Wort gab: 'Ich habe dich zur Anbetung und Evangelisation berufen, nicht zur Verwaltung und Organisation einer Gemeinde. Anbetung ist stets die Reaktion auf die Gegenwart Gottes und Evangelisation ist die natürliche Auswirkung eines Lebens der Anbetung.'"
Quelle: http://www.onlinepredigt.de/show_autor.php?id=1
Ihm liegt das Gebet für Israel sehr am Herzen, und zwar nicht als Gebet im Bezug auf die politische Lage, sondern auf die Berufung, die Israel seit jeher in sich trägt.

The archbishop Zbignews Stankevics  from Riga, Latvia, showed us how the body, soul and mind were (or were not) connected throughout history and he stressed the fact that Europe must change their mind and come back to prayer for a deeper understanding of the human.
He's a very courageous and likeable man, especially because he spoke German to us! He did habe two translators-one for the English language and one for the Latvian vocabulary, but he did really well! Hats off!
By the way, he got elected to the "European of the year" in 2011. You can find an article *HERE* .
 
Bob Fraser from Kansas City was talking about the possibilities you can have to make the kingdom of God present in the market place. At first, he bleieved that only a pastor can be a true christian because the market place was too-well- mundane to live like that. But God made him change his mind! He founded a business with christian employees and he got/gets to know by others how God is  is working (no pun intended ;) )in the market place - it can be possible with any job- as a seller of eletric appliance, as a cleaner in a Starbucks or as an employee of a TV channel! He named so many examples. If you're interested, you can find a part of a teaching *HERE* (it's not from the conference).
 
Ernesto Cossa comes from Mozambique, a country of South Africa, where the people have a difficult life to live, like the children for example.  You can find more information about the children's situation on the web site of UNICEF . Ernesto gave a testimony of how he ran away from home and was living on the streets until he got found and taken in as many other children by Heidi Baker. Since then, his life has changed, he gave his life to Jesus and saw many miracles.
 
Arni Klein, a messianic jew from North Israel, feels the urge to pray for Israel - not concerning the policital situation, but the vocation that needs to be revealed. With his wife, he founded a "center of adoration" in Tel Aviv. Click *HERE* to find more information about this.
 
Soviel (oder so wenig) zu den Sprechern der diesjährigen Konferenz! :)
Eine Zusammenfassung der Konferenz findet ihr auch auf der Seite des Gebetshauses.

This is as much (or as little) I can tell you about the speakers of this year's conference! :)

Nahrung für Kopf, Herz, Bauch...MEHR davon!

 
 
Foto oben:
Der Blick auf die Bühne, ein Team beim "Pausen" -Lobpreis zwischen zwei Programmpunkten
Links unten:
Auf die Konferenz abgestimmt konnte man auch das "Prayerfuel" erwerben - der etwas andere Energydrink, damit man auch die Nachtschichten schafft ;) Ich musste die Dose kaufen, weil sie so genial designt ist...
Rechts mitte:
Eines der eindrucksvollen Bilder auf der Leinwand, das zu bestaunen war.
Rechts unten:
Meine Mitschrift :)

Picture above:
A View of ths stage while the team is playing "break/pause"-worship before the official programm continues.
Left and down:
The energy drink "Prayerfuel" is well coordinated with the topic of the conference! With this,it is said that you can manage the night shifts! ;) I wanted this drink because of the great design.
Right, in the middle:
One of many impressive pictures you could see on the screen.
Right, on the bottom:
My notes :)

Für den Kopf gab es die tollen Vorträge, wobei viel mit der Bibel gearbeitet wurde. Nahe am Kopf sind auch die Ohren und der Mund. Es war richtiggehend ein Thermenbesuch für die Ohren, was allein an einem Tag beim Lobpreis gesungen und gespielt wurde...und sie schwelgen immer noch darin! Der Mund wurde in diesem Kontext auch sehr häufig gebraucht  - ich sang mir die Kehle aus dem Hals vor lauter Freude! Mich wunderte es sowieso, dass ich meine Stimme nicht schon nach dem ersten Tag der Konferenz verloren habe. Die Lobpreisteams  haben mit der Musik wunderbar in die Gegenwart Gottes hineingeführt.
"Alles gewinnt und verliert seine Bedeutung hier...zu deinen Füßen, Herr!" (Aus einem Lied von Johannes Hartl, "Dein Blick auf mir") 
Johannes Hartl betonte, dass der ganze Aufwand, der getrieben wurde - die Leinwände, die Scheinwerfer, kurz: alles, was ein Augenschmaus war- nicht für die Menschen geschieht, sondern für Gott - weil Er es wert ist. Ich schließe mich dem an, indem ich noch hinzufüge, dass mich das alles, was das Auge gesehen hat, etwas von Seiner Schönheit erahnen ließ! Wahnsinn! :)

For the head, there were great teachings and testimonies and we got to use the bible very often. For the ears, it was like a visit in the thermal bath because of the splendid worship...I still think of it. And the mouth was also used very often to sing at the top of my voice because I was so happy. It was a mystery to me anyway that I didn't lose my voice right on the first day... the worship teams led the people into God's presence.

"Everything wins and loses its meaning....at your feet, Lord!" (a translation of one of Johannes Hartl's songs, which means in English "Your eyes on me" 
Johannes Hartl emphasized that the hole expenditure that cost time, money and energy - the screens, the lights and everything that was a trea for the eyes has not been done for the people but for God ho is worth it. I really like this way of thinking...everything I saw gave me a hint to His beauty. Just amazing! :)

DANKE und bis zum nächsten Mal!

.
Hier seht ihr - etwas klein- die Vollzeitmitarbeiter des Gebetshauses. Stellvertretend für alle anderen finanziellen Unterstützer und ehrenamtlichen Helfer nahmen auch sie den riesigen Dank entgegen (sie alle hätten niemals auf die Bühne gepasst!)  :) DANKE EUCH!
 
You can see the full time staff of the prayer house on stage(sorry, you can't see them so well). They received all the Thank You's, also for the prayer house friends and voluntaries (all of them wouldn't have had place on the stage, there are so many of them!) :) THANK YOU!
 
Sur la photo, vous voyez les employés à plein temps de la maison de prière. Ils sont tous venus sur la scène pour reçevoir les remerciements...ils sont fait cela aussi à la place de ceux qui subventionnent la maison de prière et ceux qui  y travaillent à temps partiel (il n'y aurait jamais eu la place pour tous sur scène!) :) MERCI À VOUS! 





Ich habe das Bild etwas nachbearbeitet...das riesige Smiley zB.war NICHT auf der Leinwand ;)
I reworked the photo a little bit...the smiley face for example was NOT on the screen ;)

J'ai parachevé la photo un peu...le smiley par exemple ne faisait PAS partie de l'écran ;)

 
Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in die MEHR Konferenz 2013 geben!
I hope I could give you an insight into the MEHR conference 2013!
J'éspère que vous pouviez vous faire une idée de la conférence MEHR 2013! :)

 Yours,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Beiträge eurerseits! :)