Donnerstag, 18. Mai 2017

Das Schloss klickt

Kennst du diesen einen Moment
In dem du glaubst, dass dich keiner mehr kennt?

Vielleicht bist du sehr krank
Ans Bett gebunden
Hast gerade mal den Morgen überwunden
Der Schmerz bestimmt den Rhythmus bei dir
Du fragst dich: "Was ist das für ein Leben?"
Hier gibt's nichts mehr zu erstreben.
Bin doch schon froh, wenn der Tag zu Ende geht
Und nicht alles nur aus Durchbeissen besteht.

Kennst du diesen einen Moment
In dem du glaubst, dass dich keiner mehr kennt?

Frischgebackene Mama
Du hast ein Kind oder mehr
Bist mal hier, mal dort
Immer da, wo die Kinder sind
In Gedanken, körperlich,...
Blind geworden für deine Hobbies und Kontakte
Oder sollte ich sagen-es übersteigt deine Kräfte?
Du willst, doch du kannst nicht.
Welches Dilemma.

Kennst du diesen einen Moment
In dem du glaubst, dass dich keiner mehr kennt?

Du bist bekannt für dein lautstarkes Wesen
Bis du an den Punkt kommst und sagst:
"Das bin ich mal gewesen."
Denn letztlich bist du eher nach innen gekehrt
Bist gern ruhig und leise
Was ist dran verkehrt?
"Bist du traurig oder wütend oder warum bist du so still?"
"Ich wirke so auf dich, weil ich es so will."

Kennst du diesen einen Moment,
In dem du glaubst, dass dich keiner mehr kennt?

"Du hast dich aber verändert."
"So kenne ich dich gar nicht."
Dir gehen diese Worte durch den Kopf
Weisst nicht, was du damit anfangen sollst.
Du willst kein "Soll" erfüllen,
du willst einfach nur "Sein".
Wer hat gesagt, dies sei ein Kinderspiel?
Irgendwann wird dir alles zu viel.
Du fühlst dich Unverstanden.
Ungehört.
Ungesehen.
Verlassen.
Dein Schlüssel will und will nicht passen.

Doch wer sagt, du hast alle Türen ausprobiert?
Vielleicht
In diesem einsamen Moment
Flüstert eine leise Stimme
"Hier, hier ist sie!", hast du vernommen
Du drehst dich um
Das Schloss klickt
Tatsache!
Du bist zuhause angekommen.

Es gibt ihn doch, diesen einen Moment
Wo dich jemand in Wahrheit erkennt.


Dienstag, 20. Dezember 2016

Weihnachten-ein zartes Gedicht

Art by Bernadette Neuwirth
http://sketchburns.jimdo.com


Weihnachten
Zeit der Geschäftigkeit
Rennen, laufen, hasten
Bloß nicht zu spät sein
Alles muss perfekt sein
Einatmen
Ausatmen

Weihnachten 
Zeit der Verärgertheit
Wieso muss auch genau jetzt
In diesem Moment
Das war doch mit Absicht
Nichts funktioniert
Einatmen
Ausatmen

Weihnachten
Zeit der Einsamkeit
Wohin gehören
Mit wem feiern
Wer bin ich eigentlich
Der Boden unter den Füßen
Plötzlich weg
Einatmen
Ausatmen

Weihnachten
Zeit der Zerbrechlichkeit
Da ist dieses eine Wort
Dieser eine Blick
Diese eine Situation
Mitten ins Herz
Schmerzen brunnentief
Spiegel zerbrochen
Alles kaputt
Einatmen
Ausatmen

Weihnachten
Zeit der Zerbrechlichkeit 
Da ist dieser eine Gott
Dieser eine Mensch
Diese eine Geburt
Augen brunnentief
Ketten zerbrochen
Alles neu
Einatmen
Ausatmen

Komm, Herr Jesus. 
Maranatha.

Freitag, 6. Mai 2016

FVDLW #2: Ernährung

Ein kauendes Hallo!



Dies ist die Fortsetzung einer Blogreihe. Sie nennt sich "Frei von der Leber weg", kurz FVDLW. *HIER* findest du den ersten Post dazu. :)

Ich denke, ihr wisst es auch: Die Ernährungslandschaft ist weiiiit. 

Es gibt jene, die liebend gerne Donuts essen. Am Besten jeden Tag.
Manche können nicht ohne ihren Kaffee.
Andere schwören auf grüne Smoothies.
Zudem gibt es Menschen, die kein Fleisch essen.
Oder auch jene, die auf "high carb" vertrauen - ganz viele Kohlehydrate.
Umgekehrt fahren einige auch die Protein-Schiene.
Natürlich, Veganer gibt es auch! 

...soll ich weitermachen?

Montag, 4. April 2016

Mein Kinderbuchprojekt


Ein herzliches Hallo!

Ein leiser Traum
 
Ich habe schon immer gerne gezeichnet und gemalt. So sammelten sich viele Bilder im Laufe der Jahre an, kreativ sein war und ist ein Teil von mir...Zuerst war er ganz leise, wurde dann
aber immer lauter: Mein Traum, Kinderbuchillustratorin zu werden.

Donnerstag, 24. März 2016

Frei von der Leber weg: Introversion und HSP

Ein frühlingshaftes Hallo!


Ich möchte den Blog nutzen, ohne großes Grübeln meine Gedanken auszudrücken. Mein Plan ist es, daraus eine Serie mit dem Kürzel FLW zu machen-Frei von der Leber Weg. Im Voraus möchte ich anmerken, dass ich aber nicht über alles schreiben werde, was aktuell in der Welt passiert (oder nicht passiert), sondern ich entscheide bei jedem FLW selbst für mich, was ich offenlegen möchte. Das kann von globalen Themen bis hin zu ganz alltäglichen oder auch persönlichen Dingen gehen.

Dann legen wir los!

Dienstag, 8. März 2016

Hochsensibel und/oder prophetisch? - Ein Beitrag von J. Hartl


Ein zartes Hallo!

Ich möchte in diesem Blogpost direkt zum Punkt kommen: Ich nehme in meiner Persönlichkeit einen beträchtlichen Anteil von Hochsensibilität wahr. Ganz viele Impulse, Reize, aber auch latente Dinge strömen auf mich ein und überfordern mich besonders, wenn ich erschöpft bin. Oft ist diese Situation für viele nicht nachvollziehbar, und ich kann es gut verstehen. 
Doch soll es nicht um Hochsensibilität an sich gehen (Was ist Hochsensibilität?), sondern um die Fragen:  

-Wie mit Hochsensibilität umgehen? 
-Was bedeutet das für einen Christen? 
-Kann ich alles für bare Münze nehmen, was bei mir durch den Wahrnehmungsfilter gelangt? 
 
In diesem Post möchte ich den Theologen und Gründer des Gebetshauses Augsburg Johannes Hartl zu Wort kommen lassen, der meiner Ansicht nach den Finger auf einen Punkt legt, der bei weitem noch nicht im Bewusstsein verbreitet ist. Zudem appelliert er auch an sich selbst, da er ebenfalls hochsensibel ist. Das, was ihr im Folgenden lest, hat er auf Facebook gepostet. Johannes,  vielen Dank, dass ich deinen Beitrag auf meinem Blog veröffentlichen darf!

Eine gute Lektüre wünscht euch
Bernadette

Samstag, 27. Februar 2016

Ein schöner Name

art by Bernadette Neuwirth
http://sketchburns.jimdo.com
INSTAGRAM: sketchburns

Ein namentliches Hallo!

Wir freuen uns sehr, dass Mr. Brifarile und ich eine Tochter erwarten. Sie wird Hannah heißen. Wir haben recherchiert, was es mit dem Namen auf sich hat (erst nach der Entscheidung, sie so zu nennen). In der Bibel kommen 3 Frauen vor, die den Namen Hanna ohne "h" tragen:

Mittwoch, 10. Februar 2016

Vom Schwangersein

Ein rundes Hallo!



In diesem Blog sinniere ich über meine aktuelle Schwangerschaft. Mittlerweile befinde ich mich im 5. Monat und "betrete" bald das 6. - so aufregend! Ich werde beschreiben, inwieweit sich Veränderungen für mich eingestellt haben. Außerdem erlebe ich noch nie dagewesene Perspektiven durch meinen Bauchballon...zum Schluss gibt's ein paar Youtube-Links zum Thema Schwangerschaft! Los geht's!

Montag, 18. Januar 2016

Dankbar

Ein freudiges Hallo!

"Wie geht's dir?" - "Gut danke. Und dir?" "Ja, auch gut." *awkward silence* 

"Wie geht's dir?" - "Ach, weißt du...letztens ist mir das Bügeleisen auf den Zeh gefallen. Ab ins Unfallkrankenhaus, was glaubst du, 3 ganze Stunden musste ich warten! Auf dem Heimweg ist mir die Ubahn vor der Nase weggefahren. Mein Mann musste länger in der Arbeit bleiben. Und in 2 Wochen habe ich eine wichtige Besprechung! AAAARGH! Und außerdem..."

Das sind 2 Situationen. Die erste ist - nun ja - sehr kurz und bündig gehalten. Sie gibt nicht viel Einblick und gibt nichts preis. Und in der zweiten Situation dreht sich alles um Sorgen und Dinge, die unangenehm und stressig sind. Keine Frage, das sich das nicht abstreiten lässt. 
Doch ist das wirklich alles?